Diese junge Amsel ist nun schon seit längerer Zeit ein Gast in unserem Garten. Unser Name „Sitzamsel“ rührt daher, dass sich diese Amsel öfters mal für längere Zeit einfach auf den Rasen und unter oder in das Vogelhaus setzt, und dann dort bleibt, ohne sich von anderen Dingen in der Umgebung stören zu lassen.

Die Sitzamsel
Die Sitzamsel
Amsel
Amsel

Hatte ich bei meinem letzten Besuch in Utrecht leider keine Zeit zum Fotografieren, so hatte ich heute davon umso mehr. Leider war es den ganzen Tag über bedeckt und diesig und die Sonne zeigte sich nur wenige Augenblicke lang. Das Licht war gelinde gesagt extrem bescheiden. Daher habe ich meine Aufnahmen einmal in Farbe und einmal in Schwarzweiß entwickelt. Ich kann mich schwer entscheiden was mir besser gefällt. Aber das liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte oder im Auge des geneigten Betrachters und ändert sich von Bild zu Bild. Doch seht selbst.

Und  hier als Schwarzweiß

 

Zum Glück lag gerade die GX80 mit dem 100-300er Objektiv griffbereit. Meisen haben wir ja reichlich, das Rotkehlchen ist allerdings deutlich seltener anzutreffen und auch sehr scheu, zumal es nur sehr selten in das Futterhaus direkt einfliegt. Bedingt duch die flinken Federgesellen, die nicht optimalen Lichtverhältnisse, den Crop und auch die Scheibe, durch die ich fotografieren musste, fehlt es den Aufnahmen etwas an Schärfe. Aber egal – ein leicht unscharfes Foto ist immer noch tausendmal besser als gar kein Foto. Nach und nach stellten sich immer mehr Vögel ein, darunter auch Blaumeisen und ein Fink. Auch das Rotkehlchen wurde immer kecker und tummelte sich mit den anderen Vögeln auf dem Rasen. Beim anschliessenden kurzen Spaziergang konnte ich noch einen Buntspecht erwischen, der, malerisch von der untergehenden Sonne in Szene gesetzt, so heftig auf einem alten Ast herumhackte, dass die Fetzen flogen.

 

Am nächsten Tag nach einem kurzem Stadtbummel folgte dann die Besichtigung des Akropolismuseeums. Interessant zu wissen, dass die Abmessungen der Ausstellung des Fries des Parthenons genau denen des Originalbaus entsprechen und man sich so dieses Bauwerk noch plastischer vorstellen kann. Leider sind viele Teile nicht im Original, sonder nur als Abgusss zu sehen, da sich die Originale in anderen Museen befinden. Zum  Abschluß des Tages hatte ich noch Glück und war gerade rechtzeitig zum Wachwechsel am Parlament. Ein gelungener Tag!